Der Wochenspruch, der Dich durch diese Woche

begleiten und stärken möge:

 

 

 

 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

sei mit euch allen!

2. Kor. 13,13

 

Göttlicher Dreiklang

 

Und mit deinem Geist!« Wer häufig in die Kirche geht, kennt das Wechselspiel. Ob zu Beginn des Gottesdienstes oder vor der Abendmahlsfeier. Liturg oder Liturgin und Gemeinde grüßen und vergewissern sich einander: »Friede sei mit euch!« – »Und mit deinem Geist!«, »Der HERR sei mit euch!« – »Und mit deinem Geist!« oder in trinitarischer Form: »Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!« – »Und mit deinem Geist!«

 

»Und mit deinem Geist!« Was mir zugesprochen wird, soll auch für dich gelten. Ich gebe weiter, was ich selbst empfange. Gnade, Liebe und Gemeinschaft sind auf Beziehung angelegt. Sie ereignen sich wechselseitig. Wie könnte ich da Jesu Gnade, Gottes Liebe und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes für mich behalten? Der göttliche Dreiklang will verbreitet werden!

 

Im Zuspruch des göttlichen Dreiklangs steckt zugleich eine Verpflichtung: Wem ich die Gnade Jesu wünsche, mit dem kann ich nicht mehr unbarm­herzig umgehen. Wem ich die Liebe Gottes zuspreche, dem werde ich sie nicht mehr verweigern. Wenn ich jemanden der Gemeinschaft im Heiligen Geist versichere, kann ich mich aus dieser Gemeinschaft nicht mehr herausnehmen. Der Dreiklang erfüllt die Kirche und zeigt, wofür sie steht: Für einen gnädigen Umgang miteinander aus dem Glauben an Jesus Christus. Für die Liebe Gottes mitten unter uns, die in Zuwendung und Herzlichkeit ihren Ausdruck findet. Für unsere Verbundenheit im Heiligen Geist, die uns hoffen lässt über unseren eigenen Horizont hinaus. Darum: »Glaube, Liebe und Hoffnung sei mit euch allen!« – »Und mit deinem Geist!«

 

Dr. Mandy Rabe,  Pfarrerin in Auerbach und Ellefeld. 

Mehr: https://www.sonntag-sachsen.de/